• Kurse
    • Inhalt
6-6-Sicherheit_2364x600

Sicherheit Ein Thema, das wir sehr ernst nehmen

  • Online-Sicherheit

    Nutzerfreundlich, standardisiert und sicher – Online-Transaktionen bei Cortal Consors

    Wir versprechen Ihnen, dass wir alles Mögliche tun, damit Sie online sicher und mit gutem Gefühl Ihren Bankgeschäften nachgehen können. Ein bisschen Mithilfe brauchen wir von Ihnen, aber da es um Ihre Sicherheit geht, denken wir, das ist selbstverständlich.

    So bieten wir mehr Sicherheit im Online-Banking

    Verschlüsselte Websites: Alle unsere Webseiten werden verschlüsselt übertragen – das erkennen Sie in Ihrer Browser-Eingabezeile am „https://“

     

     

    Referenzkonten
    Nutzen Sie inländische und/oder SEPA Referenzkonten – Überweisungen sind dann ausschließlich auf diese Konten möglich.

    Überweisungslimit
    Legen Sie ein Überweisungslimit fest – und begrenzen Sie so die Summe, die überwiesen werden kann.

     

    SMS-Benachrichtigungs-Service
    Aktivieren Sie den SMS-Benachrichtigungs-Service – und wir informieren Sie automatisch über ausgehende Überweisungen ab 1.000 Euro und höher

    mobile TAN oder TAN-Generator: Nutzen Sie unseren TAN-Generator oder den mobilen TAN-Service, um Ihre Transaktionen online freizugeben

    Prüfen Sie den Status Ihrer Sicherheitseinstellungen

    In Ihrem Wertpapierdepot oder Konto können Sie sich die von Ihnen bereits eingerichteten Sicherheitsmaßnahmen anzeigen lassen. Bitte nutzen Sie die von uns zur Verfügung gestellten Sicherheitsfeatures im Online-Banking umfassend und schützen Sie sich so weitestgehend vor Betrug.

    Sicherheitsstatus ansehen >>

    Sicherheit für PIN und TAN:

    • Geben Sie niemals Ihre Zugangsdaten weiter
    • Speichern Sie PIN oder TAN nicht auf Ihrem Computer oder in Programmen ab

    Sicherheit für Ihren Computer:

    • Halten Sie Ihr Betriebssystem, Ihren Internet-Browser und Ihren Virenschutz, auch Anti-Spyware aktuell
    • Aktivieren Sie die Firewall Ihres Betriebssystems

    Sicherheit für Ihr Smartphone:

    • Achten Sie darauf, dass die Software Ihres Smartphones regelmäßig aktualisiert ist
    • Eingriffe wie „Jailbreaken“ oder „Rooten“ sind ernsthafte Eingriffe in die Gerätesicherheit, verwenden Sie daher diese Geräte nicht für Online-Banking
    • Installieren Sie nur Software aus sicheren Quellen (Appstores).
    • Cortal Consors fordert Sie niemals per Mail oder SMS auf, Zertifikate oder Software zu installieren!

    Phishing und Trojaner – Vorsicht Betrug

    Betrüger versuchen an sensible und vertrauliche Informationen heranzukommen und diese zu ihrem eigenen Vorteil einzusetzen. Die bekanntesten Betrugsversuche sind das Phishing sowie das Einschleusen von Trojanern oder anderen Viren.

    Was ist Phishing?

    • E-Mails mit gefälschtem Absender, die vortäuschen von Cortal Consors zu sein und Sie animieren möchten, Ihre PIN oder TAN anzugeben.

    Was ist ein Trojaner?

    • Betrügerische Software, die auf Ihren Rechner eingeschleust wird, z. B. als unsichtbarer Anhang bei einem Download. Auf Ihrem Rechner installiert, späht sie vertrauliche Informationen aus und übermittelt sie an einen Betrüger.

    Hinweis: Wir fordern Sie niemals per E-Mail zur Eingabe Ihrer PIN oder TAN auf. Falls Sie eine solche Mail bekommen bzw. daraufhin PIN und TAN eingegeben haben, kontaktieren Sie uns bitte umgehend.

    Vorsicht vor Jobangeboten als „Finanzagent“

    Kriminelle sprechen gezielt per E-Mail oder direkt auf Internetseiten Bankkunden an, um sie für eine Tätigkeit als sogenannter Finanzagent zu gewinnen. Die auf das Konto des Finanzagenten eingehenden Gelder stammen meist von Opfern betrügerischer Handlungen, z. B. Phishing-Opfern. Informationen und Tipps finden Sie in der Broschüre des Bankenverbands:

    Tätigkeit als Finanzagent? (PDF, 663 KB)

  • Einlagensicherung

    Sicherheit für Ihr Vermögen

    Die Sicherheit aller Einlagen unserer Kunden ist uns extrem wichtig. Sie besteht aus zwei sich ergänzenden Komponenten:

    Gesetzliche Absicherung

    100.000 Euro pro Kunde

    Deutscher Einlagensicherungsfonds

    45.000.000 Euro pro Kunde

    Gesetzliche Absicherung

    EU-weit geregelte gesetzliche Absicherung in Höhe von 100.000 Euro pro Kunde. Cortal Consors als europaweit tätige Bank mit Hauptsitz in Frankreich ist im Rahmen der Mitgliedschaft im französischen "Fonds de Garantie des Dépôts" (FdGdD) abgesichert.
    Website des Fonds de Garantie des Dépots ansehen (auf Französisch) >>

    Deutscher Einlagensicherungsfonds

    Darüber hinaus ist die Cortal Consors S.A., Zweigniederlassung Deutschland freiwilliges Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V.


    Anpassung der Sicherungsgrenzen

    Aufgrund der steigenden Eigenkapitalanforderungen an die Banken hat der Einlagensicherungsfonds zum 01.01.2012 eine Änderung des Statutes beschlossen. Dadurch wird sich in Zukunft die Sicherungsgrenze pro Kunde wie folgt verändern:
    Zum 01.01.2015 reduziert sich die Haftungssumme von derzeit 30% des haftenden Eigenkapitals auf dann 20%, zum 01.01.2020 auf 15% und zum 01.01.2025 auf 8,75%.
    Bei uns als Zweigniederlassung einer französischen Bank berechnet sich die Sicherungsgrenze anhand des sog. Dotationskapitales. Konkret bedeutet dies, dass die Sicherungsgrenze pro Kunde von 45 Mio., bei unverändertem Dotationskapital, wie folgt angepasst werden wird:

    zum 01.01.2015

    auf 20%

    = 30.000.000 Euro

    zum 01.01.2020

    auf 15%

    = 22.500.000 Euro

    zum 01.01.2025

    auf 8,75%

    = 13.125.000 Euro

    Dabei wurde jedoch eine Steigerung des Dotationskapitales entsprechend der Eigenkapitalquote der Bank noch gar nicht mit eingerechnet. Das Schutzniveau für Sie als Kunde bleibt damit selbst nach dieser Änderung – weltweit gesehen – in Deutschland am höchsten.

    Welche Einlagen sind geschützt?

    Der Schutz des Einlagensicherungsfonds umfasst alle "Nichtbankeinlagen", also die Guthaben von

    • Privatpersonen
    • Wirtschaftsunternehmen und
    • öffentlichen Stellen

    Bei den geschützten Einlagen handelt es sich im Wesentlichen um Sicht-, Termin- und Spareinlagen (z.B. Giro-, Festgeld- oder Tagesgeldkonten) und auf den Namen des Kunden lautende Sparbriefe. Inhaberpapiere (wie z.B. Inhaberschuld¬ver¬schrei¬bungen und Inhabereinlagezertifikate) werden durch den Einlagensicherungsfonds hingegen nicht geschützt.

    Infos des Bankenverbands zum Einlagensicherungsfonds ansehen >>

    Die Sicherheit Ihrer Wertpapiere

    Grundsätzlich gilt: Wertpapierdepots mit Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, Fonds oder Zertifikate fallen nicht in den Regelungsbereich der Einlagensicherung. Die Kunden bleiben Eigentümer dieser Wertpapiere. Cortal Consors S.A., Zweigniederlassung Deutschland verwahrt die Wertpapiere im Auftrag ihrer Kunden und wird sie im Falle einer Insolvenz an die Kunden herausgeben.

    Investmentfonds

    Sondervermögen

    Vor Insolvenz der Fonds-Gesellschaft bzw. der dahinterstehenden Bank geschützt

    Zertifikate und Anleihen

    Inhaberschuld-verschreibung des Emittenten

    Können bei einer Insolvenz des Emittenten ihren Wert verlieren. Die Sicherheit dieser Wertpapiere hängt somit von der Bonität des Emittenten ab. Deshalb sollte diese stets sorgsam geprüft werden.

    Wie sind Fremdwährungsguthaben im Rahmen der Einlagensicherung geschützt?

    Grundsätzlich gilt für Einlagen bis zu einem Betrag von 100.000 Euro für Cortal Consors als Zweigniederlassung einer französischen Bank der französische "Fonds de Garantie des Dépôts" (FdGdD). Dieser beruht allerdings auf den gleichen europäischen Richtlinien und Vorgaben wie das deutsche Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG).

    Website des Fonds de Garantie des Dépots ansehen (auf Französisch) >>

    Für Guthaben in Fremdwährungen (nicht EU-Währungen) sind im FdGdD ebenfalls vergleichbare Regelungen enthalten wie im deutschen EAEG. Im Ergebnis gilt folgendes: Guthaben auf Fremdwährungskonten, die nicht auf Euro oder eine EU-Währung lauten (z.B. Schweizer Franken, US-Dollar), sind von der gesetzlichen französischen Einlagensicherung bis 100.000 Euro nicht abgesichert.

    Allerdings sind alle Einlagen, die über 100.000 Euro liegen, vom Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V., dessen freiwilliges Mitglied Cortal Consors ebenfalls ist, abgedeckt. Hierbei ist nicht ausschlaggebend, in welcher Währung die Guthaben notieren. Voraussetzung ist, dass die Einlagen bei einem gesicherten Mitgliedsinstitut (z.B. Cortal Consors) gehalten werden. Demnach sind bei einem festgestellten gesetzlichen Entschädigungsanspruch, der 100.000 Euro übersteigt, auch Fremdwährungsguthaben in Nicht-EU-Währung wie z. B. in Schweizer Franken oder US-Dollar abgesichert, darunter jedoch nicht

    Infos des Bankenverbands zum Einlagensicherungsfonds ansehen >>

    Beispiele zur Erläuterung

    Fall 1: Geldeinlage < 100.000 Euro

    Ein Kunde unterhält bei Cortal Consors Geldeinlagen in Euro, US-Dollar und Schweizer Franken von insgesamt umgerechnet unter 100.000 Euro. Im Fall der Insolvenz erfolgt keine Entschädigung für den Verlust des Fremdwährungsguthabens (auch nicht vom deutschen Einlagensicherungsfonds).

    • Beispiel: Guthaben in Höhe von 35.000 in EUR, 10.000 EUR lautend auf USD, 15.000 EUR lautend auf CHF. Im Insolvenzfall erhält der Kunde insgesamt 35.000 EUR.

    Fall 2: Geldeinlage > 100.000 Euro

    Sofern die Geldeinlagen allerdings bei umgerechnet über 100.000 Euro liegen, erfolgt im Fall der Insolvenz eine Entschädigung des Betrags bis 100.000 Euro von dem Fonds de Garantie des Dépôts und darüber hinaus eine Rückerstattung auch für die Guthaben in US-Dollar und Schweizer Franken über den deutschen Einlagensicherungsfonds. Die Auszahlung der Entschädigung wird in Euro vorgenommen und nicht in der jeweiligen Fremdwährung.

    • Beispiel: Guthaben in Höhe von 140.000 in EUR, 20.000 EUR lautend auf USD, 30.000 EUR lautend auf CHF. Im Insolvenzfall erhält der Kunde 100.000 EUR von dem Fonds de Garantie des Dépôts und 90.000 Euro von dem deutschen Einlagensicherungsfonds.

    Hinweis: Fremdwährungsguthaben in Britischen Pfund und Schwedischen Kronen (EU-Währungen) sind sowohl vom Fonds de Garantie des Dépôts als auch vom deutschen Einlagensicherungsfonds abgesichert.

  • Datenschutz

    Datenschutz hat bei uns Priorität

    Uns ist wichtig, dass Sie sich beim Besuch unserer Websites und der Erledigung Ihrer Bankgeschäfte gut und sicher fühlen. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns sehr wichtig. Folgende Fragen und Antworten zum Thema Datenschutz werden uns am häufigsten gestellt:

    Wann und zu welchem Zweck werden Daten erhoben?

    Wenn Sie die Internetseiten von Cortal Consors nutzen und Daten eingeben – sei es bei der Suche nach Wertpapieren, in der Watchlist oder im Kontaktformular – dann werden die übertragenen Informationen bei Cortal Consors gespeichert und verarbeitet, sofern dies zur Nutzung unseres Angebotes erforderlich ist.

    Wie werden die Daten geschützt?

    Cortal Consors setzt sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen ein, um Ihre Daten vor zufälligen oder vorsätzlichen Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder vor dem Zugriff unberechtigter Personen zu schützen.

    Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden dem technologischen Fortschritt entsprechend weiterentwickelt.

    Organisatorisch sind alle Mitarbeiter von Cortal Consors, Zweigniederlassung Deutschland, im Rahmen des Bundesdatenschutzgesetzes auf das Datengeheimnis verpflichtet. Außerdem unterliegen sie dem Bankgeheimnis.

    Was gilt für verlinkte Seiten?

    Auf unseren Internetseiten finden Sie auch Verlinkungen zu Internetseiten anderer Anbieter. Diese wählen wir sorgfältig aus. Dennoch können wir in diesen Fällen leider nicht garantieren, dass die Datenschutz-Standards den unseren entsprechen. Verantwortlich sind die jeweiligen Betreiber.

    Auskunftsrecht und öffentliches Verfahrensverzeichnis

    Auf Anforderung teilen wir Ihnen schriftlich entsprechend dem geltenden Recht mit, ob und welche personenbezogenen Daten über Sie bei uns gespeichert sind. In unserem öffentlichen Verfahrensverzeichnis haben wir die Angaben nach § 4e BDSG zusammengefasst.

  • FAQ

    Sicherheit

    Kann ich anderen Personen eine Kontovollmacht erteilen?

    Ja, die Vollmacht erstreckt sich auch auf das Depot und alle damit verbundenen Abrechnungskonten. Einschränkungen bzgl. des Vollmachtumfangs sind nicht möglich. Der Bevollmächtigte kann somit in Ihrem Namen Wertpapiergeschäfte sowie Überweisungen vornehmen. Bitte beachten Sie, dass auch für den Bevollmächtigten eine Legitimation vorliegen muss.

    Formular finden

    Sind meine Einlagen bei Cortal Consors sicher?

    Die Zweigniederlassung Deutschland der Cortal Consors S.A. gehört wie alle deutschen Banken dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an, der dem Schutz der Anleger dient. Aufgabe des Einlagensicherungsfonds ist die Hilfeleistung bei drohenden oder bestehenden finanziellen Schwierigkeiten privater Kreditinstitute. Bei Insolvenz der Bank haftet der Einlagensicherungsfonds für die Einlagen (= Guthaben) pro Gläubiger, also nicht pro Konto, mit 30% des haftenden Dotationskapitals (das ist das Kapital, mit dem eine ausländische Bank die deutsche Niederlassung als Eigenkapital ausstattet) der jeweiligen Bank.
    Ihre Einlagen bei Cortal Consors sind aktuell mit 45.000.000 (45 Millionen) Euro je Kunde gesichert.
    Wertpapierdepots des Kunden fallen nicht in den Regelungsbereich des Einlagensicherungsfonds. Da die Kunden Eigentümer der Wertpapiere sind und Cortal Consors S.A. diese lediglich verwahrt, werden die Wertpapiere im Falle einer Insolvenz an die Kunden herausgegeben.

    Informationen zur Einlagensicherung

    Bundesverband deutscher Banken

    Kann mein Konto bzw. Depot verpfändet werden?

    Sie können Ihr Konto / Depot bei Cortal Consors einer anderen Bank als Sicherheit zur Verfügung stellen, allerdings jeweils nur das komplette Depot bzw. Kontoguthaben. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass z.B. Tagesgeld- und Festgeldkonto nicht einzeln verpfändet werden können, da sie als Unterkonten zu Ihrem Verrechnungskonto geführt werden. Die Verpfändung bestimmter Teilbeträge bzw. einzelner Wertpapierpositionen ist ebenfalls nicht möglich.